8 Tage Reise "Ostern in Armenien"

Reiseverlauf

 

Tag 1: Anreise

Wir kommen am Flughafen "Zvartnoz" in Yerevan an. Die lokale Reiseleitung nimmt uns in Empfang, nach dem Transfer zum Hotel und dem Check-in im Hotel richten wir uns dort für die Dauer unserer Reise ein.

Tag 2: (F/M/A) Yerevan: Stadtrundfahrt 

Am Vormittag starten wir unseren Rundgang durch Yerevan. Wir erleben die Schönheit der alten Hauptstadt mit ihren Kontrasten und besuchen das Museum der altarmenischen Handschriften Matenadaran. Mit dem Besuch des Museums besichtigen wir die auf einem Hügel stehende urartäische Festung Erebuni (782 v. Chr.). 

Nach dem Mittagessen in einem Restaurant besuchen wir die Kognakfabrik Ararat (1887), in der uns die Geschichte des legendären Getränks näher gebracht wird. Mit einer Degustation runden wir den Besuch der Kognakfabrik ab. Von hier an begeben wir uns in die Richtung des Hauptprospektes der Stadt. Auf dieser Straße liegt der Lebensmittelmarkt – der Hauptmarkt der Stadt. Hier gibt es eine Vielzahl von frischem, eingelegtem und gedörrtem Obst und Gemüse. 

Eine weitere Besichtigung ist die Kaskade. Von hier aus können wir einen unvergleichlichen Blick über die Stadt Yerevan genießen und den Berg Ararat im Hintergrund der Stadt bewundern. 

Das Abendessen nehmen wir in einem traditionellen Restaurant und übernachten in Yerevan.

Tag 3: (F/M/A) Yerevan/Aschtarak/Amberd/Yerevan Der Große Donnerstag 

Am Vormittag besuchen wir die Genozid-Gedenkstätte Tsitsernakaberd (Schwalbenfestung) und das Museum. Dort erfahren wir mehr über die Geschichte des Genozids der Armenier von 1915.

Die Fahrt führt uns nach Aschtarak – eine Stadt mit zahlreichen Kirchen und Klöstern. Hier besichtigen wir die Hovhannavank Kirche und am Rande der Kasach-Schlucht die gelegene Saghmosavank Kirche (beide 13. Jh.). Im Skriptorium der Saghmosavank Kirche wurden zahlreiche Handschrifen armenischer Geschichte geschaffen. 

Wir fahren weiter zur Festung Amberd (7. Jh.). Amberd ist eine der seltenen Zeugen armenischer Militärarchitektur des Mittelalters, die auf einer Bergsporn erbaut wurde. In der Nähe der Festung machen wir ein Picknick und fahren zurück nach Yerevan.

Am Nachmittag ist es dann soweit, die Osterfeierlichkeiten beginnen. In der Hauptkathedrale erleben wir die eindrucksvolle Zeremonie der Fußwaschung, bei dem Geistlichen – der Tradition folgend, als Ausdruck christlicher Demut – den Männern oder kleinen Jungen die Füße waschen.

Abends werden wir der "Lichtlöschung" zeitweise beiwohnen. Spätabends finden die Bibel-Lesungen unter den 12 brennenden Kerzen statt. Schließlich werden die Kerzen gelöscht – eine für den Verrat der Apostel an Christus stehende, symbolische Handlung. 

In Yerevana werden wir zu abendessen und übernachten.

Tag 4: (F/M/A) Yerevan/Sewan/Dilijan/Alaverdi 

Nach dem Frühstück fahren wir zum türkisblauen Sewansee (1900 m ü. M.) – "Blaue Perle Armeniens". In Sewan besuchen wir das auf einer Halbinsel malerisch gelegene Sewan Kloster (9. Jh.), das lange Zeit als Verbannungsort des armenischen Adels diente. Danach fahren wir in den Kurort Dilijan – "die armenische Schweiz". 

Nach dem Mittagessen bei einer Gastfamilie besichtigen wir das im Wald versteckte Kloster Hagharzin (10.-13. Jh.). Zum Kloster gehören die Kirchen Hl. Grigor (11. Jh.), St. Stepanos (13. Jh.), Hl. Astvatsatsin (13. Jh.), Kapelle (13. Jh.), Fürstengruft des Bagratunis (12. Jh.), Vorhalle Hl. Grigor (12. Jh.). Anschließend fahren wir nach Alaverdi und besichtigen die Klöster Hagpat und Sanahin (beide 10.-13. Jh.). Beide Klöster stehen auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste. 

Zum Abendessen und zum Übernachten fahren wir ins Hotel "Avan Dzoraget" in Alaverdi.

Tag 5: (F/M/A) Alaverdi/Garni/Geghard/Yerevan 

Nach dem Frühstück fahren wir zum Höhlenkloster Geghard (13. Jh.) – eine malerische Klosteranlage und einhrtsort der Armenier. Hier besichtigen wir eine Reihe alter Kreuzsteine (Chatschkar) mit verschiedenen Verzierungen. 

Zum Mittagessen fahren wir zu einer Gastfamilie in Garni. Hier erleben wir die Herstellung des traditionellen Fladenbrotes Lavasch, das in einem Lehmofen ("Tonir") gebacken wird. Außerdem werden wir uns hier des Tages zuvor auf das Osterfest vorbereiten. Es ist in Armenien ein alter und schöner Brauch, Ostereier zu färben. Deshalb werden wir Ostereier färben, bemalen, verzieren und dekorieren. 

Die Tour führt weiter zum einzig erhalten gebliebenen heidnischen Tempel Garni (1. Jh.). Hier genießen wir die altarmenische Volks- und Kirchenmusik. Von hier haben wir einen wunderschöner Blick in die Azat- Schlucht. 

Anschließend fahren wir wieder nach Yerevan und genießen das Abendessen im lokalen Restaurant und die Übernachtung.

Tag 6: (F/M/A)Yerevan/Etschmiadzin/Zvartnoz/Yerevan Osterliturgie in der Hauptkathedrale

Heute führt uns die Tour in das heilige Zentrum der Armenier Etschmiadzin, deren Sitz des Oberhauptes der armenisch-apostolischen Kirche ist. Wir nehmen an der Osterliturgie teil und erleben den Einzug des Katholikos. In Etschmiadzin besichtigen Sie die Hripsime Kirche (7. Jh.) und die Hauptkathedrale (301-303). 

Mittagessen bei einem Imker im Dorf Lukaschin. Hier haben wir eine weitere Gelegenheit, den besten Honig im Kaukasus zu verkosten. 

Auf der Rückfahrt nach Yerevan besichtigen wir die Ruinen der ersten armenischen Rundkirche Zvartnoz (7. Jh.), die als ein Meisterwerk der armenischen frühmittelalterlichen Kultur gilt. Anschließdend besuchen wir den Kunsthandwerkmarkt Vernissage in Yerevan, eine gute Gelegenheit, die zeitgenössische Kunst Armeniens kennenzulernen. 

Das Abendessen nehmen wir im traditionellen Restaurant ein und übernachten in Yerevan. 

 

Tag7: (F/M/A) Yerevan/Chor Virap/Noravank/Areni /Yerevan 

Am Morgen fahren wir durch den Ararat Tal zum unmittelbar an der türkischen Grenze gelegenen Kloster Chor Virap ("Tiefe Grube") aus dem 17. Jahrhundert, wo Gregor der Erleuchter 13 Jahre gefangen gehalten wurde, bis er zum ersten armenischen Katholikos ernannt wurde. 

Weiter fahren wir in die Vayoz Dzor Provinz. Das Mittagessen gibt es in einer Naturhöhle am Kloster. Hier erleben wir den echten armenischen Schaschlik, sowie dessen Herstellung im traditionellen Erdofen ("Tonir"). 

Die Tour führt uns weiter zum in den roten Felsen gelegenen Noravank Kloster (13.-14. Jh.). Die architektonischen Feinheiten der armenischen Baukunst des 13. Jahrhunderts und auch prachtvolle Reliefs geben dem Kloster besondere Schönheit. 

Auf der Rückfahrt nach Yerevan besuchen wir die Areni Weinkellerei. Dort verköstigen wir verschiedene Sorten des Rotweins, der aus speziellen Weinrebensorten hergestellt wird. In einer Kirche in Yerevan nehmen wir an der nach einer alten Tradition geführten Fußwaschungszeremonie teil. 

Das Abschiedsessen findet in einem traditionellen armenischen Restaurant in Yerevan statt.

Tag 8: Abflug ab Jerewan

Nach dem Transfer vom Hotel zum Flughafen fliegen wir am frühen Morgen nach Deutschland zurück.