9 Tage Reise: "Orthodoxes Ostern auf Kreta"

Die Reise ist natürlich auch "ohne Ostern" buchbar - der Ostergottesdienst ist dann als "normaler" orthodoxer Gottesdienst besuchbar.

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft Ankunft am Flughafen Heraklion.

Empfang und Transfer zum gebuchten Hotel. Zwischen Heraklion und Agios Nikolaos.

(Hotel Alexander Beach in Malia) Hotelbezug für 8 Nächte. 


Tag 2: Die minoische Welt

Fahrt nach Heraklion und Besuch am Grab des Dichters Nikos Kazantzakis; ausführlicher Stadtspaziergang; Besuch im Archäologischen Museum, das einzigartige Funde aus der gesamten minoischen Kultur enthält.  Weiterfahrt nach Knossos, die meistumstrittene und besterforschte minoische Ausgrabungsstätte. Besichtigung der Stätte und anschl. Weiterfahrt ins Landesinnere von Kreta. Durch die Weinberge geht es zunächst nach Archanes, wo die besten Weintrauben Kretas reifen, und welches bekannt für den Wein von Archanes ist. Enge Gässchen und klassizistische Häuser mit Höfen und Balkonen voll Blumen  bestimmen das Bild des kleinen Städtchens. (Anschließend Weiterfahrt nach Peza zur Besichtigung einer  Weinkellerei – KEINE Weinprobe, da Karwoche!). Rückfahrt zum Hotel.

ca. 70 Bus-KM


Tag 3: Die Messara - Ebene

Morgens Fahrt durch die fruchtbare Messara-Ebene nach Gortys, der einstigen römischen Hauptstadt Kretas, mit den berühmten Gesetzestafeln. Weiterfahrt nach Phaestos, dem zweitgrößten minoischen Palast Kretas. Auf einem Hügel erbaut, bietet er einen wunderbaren Panoramablick über die Landschaft. Weiter geht die Fahrt nach Matala, in der Antike der Hafen von Gortys. Der Legende nach kam hier Zeus in Gestalt eines Stieres mit der Königstochter Europa auf dem Rücken an Land. Heutzutage ist Matala ein Ferienort, dessen kristallklares Wasser zum Baden einlädt. Nach einer Pause für Baden oder für eine Erfrischung Rückfahrt zum Hotel.

ca. 180 - 200 Bus-KM


Tag 4: Stadt Rethymnon und Freiheitskloster Arkadi

Fahrt nach Rethymnon, der kleinsten der drei historischen Städte Kretas. Rethymnon verkörpert eine wertvolle geistige und kulturelle Tradition, die ihre Wurzeln in der venezianischen Zeit hat.  Nach einer Rundfahrt durch Rethymnon Fortsetzung der Fahrt zum Kloster Arkadi. Das Kloster Arkadi, im Landesinneren südöstliche von Rethymnon gelegen, ist ein Mahnmal des kretischen Freiheitskampfes gegen die Türkenherrschaft. In venezianischer Zeit war das Kloster sehr wohlhabend und beherbergte 300 Mönche. Im 18. Jh. blühte hier die Kunst der Goldstickerei und in einer speziellen Werkstatt wurden Gewänder bestickt. – Die anschließende kleine Wanderung (leicht, ca. 2 Std.) führt Sie durch die einzigartig schöne Landschaft des Ida-Gebirges. –
Am späten Nachmittag Rückfahrt zum Hotel.

ca. 210 Bus-KM

 

Abends Möglichkeit zum Besuch der Orthodoxen Messe: (genauer Inhalt wird z.Zt. geklärt)

Während des Gottesdienstes wird eine lebensgroße Statue des Gekreuzigten aus dem ‚Hieron’ (dem Allerheiligsten) in die Mitte des Kirchenschiffes getragen und das Kreuz aufgerichtet. Der byzantinische Gesang während dieser Handlung gehört zu den eindrucksvollsten und rührendsten der Orthodoxie überhaut. Mädchen bringen dem Gekreuzigten Blumenkränze, und die Gläubigen nähern sich dem Kreuz, um die Füße Jesu zu küssen.


Tag 5: Bergdörfer & Landleben

Dieser Ausflug verbindet auf eindrucksvolle Weise die Natur und Kultur Kretas. Die Fahrt führt durch traditionelle Dörfer Zentralkretas und verschafft intensive Einblicke in das Leben der Einwohner. Im berühmten Dorf Anogia Besuch der Hauptkirche (bekannt für ihre Fresken) und nach Möglichkeit im kleinen Museum des Grillos. Weiter nach Zoniana und Besuch der Sfendoni Tropfsteinhöhle. Auf der Rückfahrt legen wir eine Pause in Fodele, einem kleinen traditionellen Dörfchen inmitten großer Orangenplatanen, auch bekannt als Geburtsort des berühmten mittelalterlichen Malers, El Greco, ein.

ca. 150 Bus-KM

 

Abends Möglichkeit zum Besuch der Orthodoxen Messe: (genauer Inhalt wird z.Zt. geklärt)

Am Abend veranstaltet jeder Pfarrer eine Prozession und trägt ‚ihren’ Epitaphio durch die Strassen. Junge Mädchen, die Kränze des Kreuzes tragend, begleiten ihn, ebenso wie junge Männer mit Bannern. Hinterher folgen die Gläubigen mit brennenden Kerzen aus Bienenwachs (weiße Kerzen werden erst in der Nacht des Karsamstag, das heißt bei der Auferstehung, entzündet). Während der Prozession singt der Kirchenchor ergreifende Trauer- und Lobgesänge.


Tag 6: Ausflug Malia – Lassithi – Abends Besuch der Auferstehungsmesse

Morgens geht es nach Malia und den archäologischen Resten des Palastes aus minoischer Zeit, dessen legendärer Erbauer Sarpedon war. Im Palastbezirk befindet sich heute noch ein Rundaltar, der einst als "Nabel der Welt" galt. Dann Weiterfahrt durch schöne Berglandschaften an der äußeren Bergwand von Lassithi zum byzantinischen Kloster Panagia Kera Kardiotissa, landschaftlich sehr schön gelegen mit interessanten Fresken in der Hauptkirche des Klosters. Durch den Seli-Ampelos-Pass, 1050 m hoch, mit Panoramarundblick wird die Hochebene erreicht. Die Lassithi-Ebene ist eine reiche, äußerst fruchtbare Landschaft mit Gemüseanbau, Weingärten und Obsthainen. Noch vor wenigen Jahren  drehten sich hier unzählige Windräder. Mit ihrer Hilfe wurde Wasser zu Bewässerungszwecken auf die Felder gepumpt. Heute sind nur noch wenige der einstmals über 8000 Windmühlen in Betrieb, ihre Aufgabe ist von Dieselpumpen übernommen worden. Die Fahrt geht weiter durch einige hübsche, reiche Bauerndörfer am Rande der Ebene mit einer Pause beim Dorf Psychro und kleinen Wanderung zur Dikti-Hoehle, einer antike Kultstätte. Hier hat der Sage nach Rhea den zukünftigen Vater der Götter Zeus heimlich zur Welt gebracht. – Rückfahrt zum Hotel.

ca. 140 Bus-KM

 

Am späten Abend Gang zur Kirche und Besuch der Auferstehungsmesse: (genauer Inhalt wird z.Zt. geklärt)

Sämtliche Kirchen sind an diesem Abend von den Gläubigen gefüllt. Wer zu spät kommt, versammelt sich vor der Kirche… In der Hand halten die Gläubigen die noch nicht angezündeten Kerzen. Kurz vor Mitternacht werden alle Lichter und Kerzen in der Kirche gelöscht, der Priester erscheint vor dem Allerheiligsten mit dem neuen, dreiflammigen Osterlicht. Mit diesem Licht werden schnell die Kerzen der Versammelten entzündet, es wird von einem zu anderen weitergereicht, bis die ganze Kirche hell erleuchtet ist und die Woge des Lichts aus der Kirchentüren herausbricht und sich schnell in die Strassen ausbreitet

 

anschließend traditionelles Mitternachtsessen (Ostersuppe, Kuchen und rote Eier)


Tag 7: Ostern unter Griechen

Heute fahren wir durch wildes Land zum kleinen Dorf Myrtia (23 KM südl. Hiraklion) und weiter zu dem Kloster Agarathou mit einer der ältesten und bedeutendsten Abteien der Insel. Anschließend, Besuch eines Dorffestes und Feier mit den Griechen der Osterfeierlichkeiten. Musik, Raki, Lamm am Spies, sind reichlich geboten. Spät nachmittags, Rückfahrt zum Hotel.

ca. 80 Bus-KM
Evtl. Osternacht im Kloster Selinari.


Tag 8: Der Osten Kretas

Entlang der herben Ostküste fahrend, passieren Sie den hübschen Hafenort Agios Nikolaos und kommen zu den Ruinen von Gournia*, einer wichtigen minoischen Handelsstadt.  Nach der Besichtigung 11 Uhr Besuch Gottesdienst und Picknick der Dt. Evang. Gemeinde. Dann über Sitia und Zakros  durch  das "Tal der Toten" nach Kato Zakros * , einer bekannten altkretischen Palastanlage an einer hübschen Bucht. Auf der Rückfahrt Besichtigung des einsam gelegenen
Kloster Toplou, das eindrucksvolle Ikonen beherbergt.
ca. 320 Bus-KM

*  Bei Zeitknappheit evtl. Wegfall Besichtigung von Kato Zakos.  Dann "nur" noch ca. 255 Bus-KM.

Abendessen statt im Hotel in einem traditionellem Lokal


Tag 9: Rückreise Heraklion-Deutschland

Sie fahren entlang der Nordküste Kretas zum Flughafen von Heraklion. Einchecken und Abreise.