Israel / Palästina erleben - Geschichte und Menschen begegnen

Israel / Palästina ist ein Land, das fasziniert.
Eine gemeinsame Geschichte verbindet genauso wie gemeinsame Glaubenswurzeln.
Talmud, Koran und Bibel berufen sich auf den selben Abraham, haben die selbe Schöpfungsgeschichte.

Unsere Reisen würdigen die Friedensinitiativen auf beiden Seiten: israelisch und arabisch, oder sollen wir sagen: auf allen drei Seiten: jüdisch, muslimisch und christlich?


15 Tage Reise mit 7 Tage Badenaufenthalt am Roten Meer

Reiseverlauf

Tag 1:
"Reise nach Israel"
 
Wir fliegen nach Tel Aviv. Kurze Fahrt zum nahen Friedensdorf Neve-Shalom/Wahat-As-Salam (www.nswas.com) zwischen Tel-Aviv und Jerusalem, dort beziehen wir unser Quartier für eine Nacht und haben nach dem Abendessen Gelegenheit, die Gruppe kennenzulernen. Es wird ein Überblick über die Reise gegeben.

Tag 2:
"Vor den Toren Jerusalems"
 
In den Morgenstunden werden wir von einem Repräsentanten des Dorfes durchs Dorf geführt und begegnen dabei Dorfbewohnern. Später fahren wir nach Jerusalem und genießen zur Begrüßung erst mal den herrlichen Panoramablick vom Ölberg über Jerusalem, das für drei große Weltreligionen gleichermaßen heilig ist. Wir spazieren gemütlich zu Fuß den Ölberg hinab, an jüdischen Friedhöfen vorbei zur Kapelle Dominus Flevit, wo Jesus über das Schicksal Jerusalems geweint hat, weiter zum Garten Getsemaneh, wo er später verraten und festgenommen wurde, dort ist die Kirche der Nationen ein Symbol der Einheit der Christen. Option 1: (falls 2006 wieder geöffnet) Wir sehen die legendäre "Klagemauer", die die Juden schlicht "Westmauer" nennen, gehen weiter auf den Heiligen Bezirk des Tempelbergs, wir bewundern die geschichtsträchtige Al Aksa Moschee, den Felsendom und den Kettendom. Nach dem reichhaltigen Abendessen haben wir die Möglichkeit zu einem Bummel in der Fußgängerzone der Ben Yehuda Straße, wo sich die Jugend Jerusalems trifft in den zahlreichen Cafés und Restaurants. 

Tag 3: 
"Das ist Jerusalem Altstadt und Bethlehem"
wörtlich: Haus des Brotes Wir gehen durchs Stephanstor in die Altstadt, auf der Via Dolorosa, dem Leidensweg Christi von der St. Annen Kirche, vorbei an Antoniafestung und Ecce Homo Bogen zur Grabeskirche. Dort verweilen wir auf Golgatha, wo Jesus gekreuzigt wurde. Nebenan ist die evangelische Erlöserkirche. Nach einem erfrischenden Imbiß schlendern wir durch die bunte Welt des arabischen Bazars und durchs Jüdisches Viertel zur Klagemauer. Am Dungtor wartet unser Bus, der uns über den Checkpoint nach Bethlehem bringt.In Bethlehem, der Geburtsstadt Jesu sehen wir die Geburtskirche und den davor liegenden Krippenplatz. Auf Wunsch gibt es die Möglichkeit in der Syrisch-Orthodoxen Kirche das Vaterunser auf aramäisch, der Sprach Jesu, zu hören. Durch das Jordantal fahren wir abends zum See Genezareth, der in seiner Form einer Leier ähnelt, daher der jüdische Name Kinneret. 

Tag 4: 
"Tag am See Genezareth"
In den Morgenstunden fahren wir in einem historischem Boot über den See nach zur Besichtigung nach Kapernaum, vom nahe gelegenen Berg der Seligpreisungen geht es zu Fuß (oder mit Bus) den Berg der Bergpredigt hinab nach Tabgha, dem Ort der Brotvermehrung, dabei kommen wir an der nur wenige Schritte abgelegenen "Meditationsgrotte Jesu" vorbei, wo wir ein paar Minuten der Stille des Ortes nachspüren. Als Mittagessen wäre auf Wunsch möglich Petrifisch essen in Hafenpromenade von Tiberias. Der Mont Tabor (nach dem übrigens die deutsche Stadt Montabaur benannt wurde) ist der Ort, wo Jesus verklärt wurde. Nicht weit entfernt liegt Nazareth, wo wir die Verkündigungskirche besuchen. Evtl. kleine Wanderung (bitte mit Guide absprechen).

Tag 5: 
"Golan"
 
Am Fuß des Hermongebirges liegt das Naturreservat Dan-Quellen, wo wir eine kleine Wanderung zu kleinem See machen, auf dem Weg auf die Golanhöhen kommen wir vorbei an den Banyas-Quellen mit Pantempel (keine Besichtigung)und Caesarea Philippi, durch verschiedene Drusendörfer gehts über den Golan zum Berg Bental (strategisch wichtiger Berg mit fantastischer Aussicht nach Syrien und der verlassenen Stadt Quneitra). Unser Weg führt uns heute noch quer über den Golan zum Kibbutz Mevo Hama. Der Kibbuznik Zwi Rosenblatt oder ein anderer Vertreter erzählt uns über seine Motivation, dem Kibbutz beizutreten und über das Leben im Kibbutz. Voller Eindrücke geht es die Serpentinen hinunter zum zum Hotel am See Genezareth. 

Tag 6:
"Archäologische Reise in die Vergangenheit"
In den Morgenstunden führt uns der Weg nach Bet Shean, dem im Talmud der Ehrenname "das Tor zum Garten Eden" zuerkannt wurde. Dies ist eine der best erhaltenen archäologischen Stätten Israels. Entlang dem ruhigen Jordan geht es nach Qumran, (vorbei an Jericho), wo die geheimnisvolle Glaubensgemeinschaft der Essener ihr Zentrum hatte. Nach einem Picknick fahren wir zur Festung Massada weiter, der letzten Bastion der jüdischen Zeloten gegen die Römer. Gegen Abend gibts ein unvergessliches Bad im Toten Meer, bevor wir Richtung Wüste fahren, wo wir zwei Nächte und einen vollen Tag verbringen werden.

Tag 7: 
"Wüstenerfahrung"
Am Morgen wartet unser Guide mit Kamelen, um eine halbtägige Kameltour durch die Wüste mit uns anzutreten. Am Nachmittag haben wir freie Zeit für persönliche Stille und Meditation. Abends erwartet uns wieder ein reichhaltiges Beduinenessen. Wir übernachten wieder in Beduinenzelten.

Tag 8-14: 
Badeaufenthalt in Eilat am Roten Meer
Aufenthalt in Eilat Nähe Delphinarium 


Tag 14: 
Rückfahrt mit Bus nach Tel Aviv

Unterwegs machen wir Rast am beeindruckenden Ramonkrater. Der Eintritt ins Obervatorium ist optional und nicht im Preis inbegriffen. 

Tag 15: 
"Nächstes Jahr wieder in Jerusalem"
Am Morgen beginnt unsere Rückreise nach Deutschland. Sehr früh werden wir auf dem Flughafen sein wo unsere Maschine nach Deutschland startet. Unsere vielen Reiseeindrücke lassen uns vielleicht den jüdischen Gruß: "Nächstes Jahr in Jerusalem" in den Sinn kommen.