9 Tage Rollireise mit Rollispezialbus

Walk and Roll - Israel: bestens geeignet für Rolli-Reisen

Vorgeschichte

Wir waren am letzten Tag einer 8 Tage Reise Israel angekommen. Im Garten plauderten wir mit dem Reiseleiter. Da kam die Idee auf, genau die selbe Reise für Rollstuhlfahrer anzubieten, da in Israel Rolli-Spezialbusse mit Heberampe existieren (dies ist leider alles andere als selbstverständlich).
Wir flogen kurze Zeit später nochmal nach Israel um die komplette Strecke mit dem Mietwagen nochmal zu "begehen". Erstaunt stellten wir fest, daß Stellen, die wir für rolligeeignet hielten, dies garnicht waren, oder Stellen die wir für unmachbar hielten völlig anders im Gedächtnis abgespeichert waren. Kurzum: am Ende fanden wir sogar einen Weg durch die Jerusalemer Altstadt ohne Stufen.

Wir schrieben die Reise aus und wurden plötzlich von Herrmann Höbel, einem auf Reisen für Menschen mit Handicap spezialisierten Filmemacher aus München kontaktiert.
Wir nahmen allen Mut zusammen und sagten dem Filmteam zu mitreisen zu dürfen.

DVD der TV-Sendung des Reisemagazins "Grenzenlos"

Der Film des Fernsehteams vom "Reisemagazin Grenzenlos" das unsere Reise damals begleitet hat, kann hier angesehen und die DVD bestellt werden.

Leistungen und Infos Rollireise


Reiseverlauf: 9 Tage mit Rolli durch Israel

Tag 1: "Unsere kleine Einwanderungswelle"

Nachdem der bestellte Flughafen-Service unsere Rollifahrer vor allen anderen Fluggästen im Flieger untergebracht hat, fliegen wir nach Tel Aviv.
Nach den zügigen Grenzformalitäten fahren wir zum Hotel in Jerusalem wo wir für 3 Nächte untergebracht sind. Dort gibt es abends eine kleine Begrüßung und Kennenlernen der Gruppe. 
Überblick über die Reise, kleine Einführung ins richtige Rolli-Schieben für weniger rollierfahrene Teilnehmer.

Tag 2: "Vor den Toren Jerusalems" 

Blick vom Ölberg über die Altstadt Jerusalems (a.B. = aus Bus), Garten Getsemaneh, Kirche der Nationen, Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem evt. Menorah/Knesseth, abends Möglichkeit zum Bummel in der Fußgängerzone der Ben Yehuda Straße. 

Tag 3: "Die Altstadt Jerusalems ohne Stufen"

Klagemauer, Tempelberg mit El Aqsa Moschee, Felsendom (Moscheen dürfen mit Rollis leider nicht betreten werden, unser Guide erklärt alles von außen - wir hatten aber einmal Glück und erhielten eine Erlaubnis in den Felsdendom zu fahren - Stand 2015 sind Felsendom und Al Aksa Moschee für Touristen leider nicht geöffnet), St. Annen-Kirche mit Bethesda-Teichen, Via Dolorosa vorbei an Antoniafestung und Ecce Homo Bogen zur Grabeskirche mit Golgatha, Erlöserkirche, Imbiß in arabischem Bazar, Cardo röm. Einkaufsstraße (mit Rolli-WC).

Tag 4:  "Israels Mittelmeerküste" 

Fahrt durch Sharon- Ebene nach Caesarea der Stadt des Herodes, Besichtigung Kreuzfahrerburg, röm. Theater, Aquädukt (a.B.), Fahrt über Karmelberge durch zwei Drusendörfer nach Haifa (alles a.B.) zu Aussichtspunkt bei Stella Maris, Blick über Bahai-Schrein und Hafen, Besichtigung Akko mit Altstadt, arabischem Bazar, Karawanserei und Hafen, ÜN in Naharya, Städtchen mit Code d`Azur-Charme (nach Abendessen Möglichkeit zum Ausgehen in eines der zahlreichen Straßencafés), abends Vortrag und Begegnung mit jüdischem/r Rabbiner/in.

Tag 5:  "Natur und Politik: Fahrt entlang der Grenze zu Libanon und Syrien und durch Golanhöhen"

Busfahrt entlang der libanesischen Grenze, Aussichtspunkt ggn. Kreuzfahrerburg Montfort, Naturreservat Dan-Quellen (größte Jordanquelle) ca. die Hälfte ist mit Rolliwegen und -stegen ausgestattet Rolli-WC, Banyas-Quellen mit Pantempel und Caesarea Philippi (a.B.), Fahrt zu Aussichtsplattform bei El Quneitra (a.B.), Fahrt zu Kibbutzhotel am See Genezareth, Unterbringung für 2 Nächte, abends Vortrag zu "Geschichte und Gegenwart der Kibbuzim" 

Tag 6:  "Tag am See Genezareth"

Kapernaum, Berg der Seligpreisungen, Tabgha (Ort der Brotvermehrung), mittags zusammen Petrifisch essen in Fußgängerzone von Tiberias, Jordantaufstelle Yadernit 

Tag 7: "Archäologische Reise in die Vergangenheit":

Bet Schean ("das Tor zum Garten Eden" lt. Talmud), eine der best erhaltenen archäologischen Stätten Israels, Fahrt entlang des Jordan, durch Jericho ans Tote Meer, Besichtigung Massada, dort sind überall Rolliwege.

Tag 8:  zur freien Verfügung in Jerusalem (Bus steht bereit für Transfers)

Vorschläge: Bethlehem: Geburtskirche, Krippenplatz, Bummel in Suqs, Besuch der Rolli- und Rehaorganisation "Lifegate" oder bei Buchautorin Faten Mukarker ("Leben zwischen Grenzen") 

Tag 9:  "Nächstes Jahr wieder in Jerusalem"

Rückflug nach Deutschland oder Beginn Ihres Anschlußaufenthaltes an beliebigem Ort