10 Tage Reise: Spuren schottischer Mönche

Edinburgh Carlton Hill
Edinburgh Carlton Hill

10 Tage auf den Spuren schottischer Mönche pilgern


Reiseverlauf

Tag 1: (Je nach Ankunftszeit) Edinburgh

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen Edinburgh werden Sie von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung begrüßt und verbringen den restlichen Tag mit der Erkundung Edinburgh.   
Sie begeben sich auf eine Panorama Stadtrundfahrt.Schottlands atemberaubende Hauptstadt wird Sie durch ihre kulturelle Vielfalt und einzigartige Geschichte beeindrucken. Die mittelalterlichen Gassen schlängeln sich malerisch durch die ganze Stadt und erzählen ihre ganz eigene Geschichte der über 1000 Jahre alten Traditionen und Mythen. 
Lernen Sie während der Stadtrundfahrt verschiedene Teile der Stadt kennen – wie z.B. die Royal Mile, die Princess Gardens, den Calton Hill – von wo aus Sie die Stadt überblicken können, Leith – wo sich der Hafen befindet, u.v.m.  

Edinburgh zeigt sich aber auch von seiner modernen Seite. Viele internationale Festivals, Kunstaustellungen und Restaurants geben der Stadt eine ganz eigene lebhafte Atmosphäre, ohne das gewisse schottische Etwas zu überdecken.  

Besuchen Sie Edinburgh Castle, eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Edinburgh und Schottland. Die Burg trohnt über der Stadt und man kann von hier eine atemberaubende Aussicht genießen. Der älteste Teil, die St Margaret’s Kirche, ist auf das 12. Jahrhundert zurückzuführen. Bewundern Sie die zu den ältesten europäischen Kronjuwelen zählenden „Honours of Scotland“, den geschichtsträchtigen Schicksalsstein, sowie die Säle, Museen und Burgkapelle. Jeden Tag außer am Sonntag wird von der Burgmauer die Ein-Uhr-Kanone abgefeuert.   Desweiteren besichtigen Sie die St. Giles Cathedral. Die historische Stadtkirche Edinburghs, liegt auf der Royal Mile zwischen Edinburgh Castle und dem Palace of Holyroodhouse. Die Heimatkirche des Presbyterianismus enthält die “Chapel of the Order of the Thistle”, der Orden der von der Queen angeführten vereinigten Ritter des Landes. Die heutige, größtenteils aus dem 15. Jh. stammende gotische Kirche, mit ihren niedrigen Gewölben gleicht einem Grabkunstmuseum der schottischen Geschichte. Der Heilige Gilles ist der Patron der Stadt Edinburgh. Er war Grieche, seine Legenden ranken sich jedoch um verschiedene Regionen in Frankreich.  

Abendessen, Übernachtung und schottisches Frühstück in / um Edinburgh

Edinburgh Blick auf Schloss von Carlton Hill
Edinburgh Blick auf Schloss von Carlton Hill
Edinburgh Panorama
Edinburgh Panorama
Edinburgh
Edinburgh
Edinburgh Victoria Street
Edinburgh Victoria Street

Tag 2: Borders Region

Der heutige Tag bringt Sie in den Süden Schottlands - in die Border Region. Genießen Sie hier einen Ausflug in eine landschaftlich reizvolle und sehr geschichtsträchtige Region.  

Sie fahren zu dem wunderschönen Ausblick Scott’s View, mit einem atemberaubenden Blick auf das Tweed Valley Tal und die Hügel Eildon Holls.  

Anschließend fahren Sie weiter zur Melrose Abbey. Die berühmteste Ruine in Schottland wurde im 12. Jahrhundert von den Zisterziensern gegründet. Sie wurde im 14. Jahrhundert von der Armee von Richard dem Zweiten weitgehend zerstört. Die Mönche des Zisterzienser-Ordens hatten sehr intensive Beziehungen zu den Tempelrittern und die Melrose Abbey ist die Stätte, wo das Herz von Robert the Bruce - einem schottischen Nationalhelden - begraben liegt. Melrose Abbey hat gleich zwei Heilige vorzuweisen.  

Saint Boisil, gestorben im Jahr 664, war Abt der Melrose Abbey und ist hauptsächlich wegen seinem berühmten Schüler Saint Cuthbert bekannt. Noch auf dem Sterbebett sagte er seinem Schüler eine große Zukunft voraus. Saint Cuthbert ist einer der bedeutendsten mittelalterlichen Heiligen Englands. Er lebte von circa 634 bis 687 und gilt heute als der Schutzheilige Nordenglands. Sein Feiertag ist der 20. März.    

Anschließend fahren Sie weiter zur Kelso Abbey. Kelso Abbey ist eine schottische Abtei, die im 12. Jahrhundert von Mönchen der Kongregation von Tiron (bei Chartres in Frankreich) erbaut wurde. Sie wurde schnell eine der wohlhabendsten und bedeutendsten Abteien in Schottland, deren Reichtum vor allem aus dem riesigen Grundbesitz in der Region der heutigen Scottish Borders resultierte. Es bleiben heute viele Ruinen von dem ehemaligen Kloster.  

Abendessen, Übernachtung und schottisches Frühstück in Edinburgh

Haggis und Whiskey
Haggis und Whiskey
Queens View
Queens View
Kathedrale
Kathedrale
Melrouse Abbey
Melrouse Abbey

Tag 3 Edinburgh-St. Andrew´w-Aberdeen

Heute machen sich auf den Weg nach St. Andrews – bekannt als Heimatstadt des Golf und Schottlands ältester Universität, zieht diese kleine Stadt Besucher aus aller Welt an. 

Auf dem Weg nach St. Andrews reisen Sie über die “Forth Road Bridge”, von wo aus Sie einen guten Blick auf die berühmte “Forth Railway Bridge” haben. Diese Brücke ist auf der ganzen Welt bekannt für ihre freitragende Bauweise und ist die wichtigste Verbindung von den schottischen Lowlands in die Highlands. 

In St. Andrews angekommen, besichtigen Sie zunächst die St. Andrew‘s Castle, den ehemaligen Sitz des Bischofs und Erzbischofs in Schottland. Im Mittelalter war dies das religiöse Zentrum in Schottland. Die Reste der Burg liegen malerisch auf einem Felsplateau oberhalb der Nordsee am nördlichen Ende der Stadt. 

Besichtigen Sie hier die Überreste der größten Kathedrale Schottlands – St. Andrew’s Kathedrale, mit ihren teils sehr gut erhaltenen, dazugehörigen Mauern. Im “Cathedral Museum” finden Sie eine unvergleichbare Sammlung von Bildhauerei aus dem frühen und späten Mittelalter und andere Funde der Ruinen, wie zum Beispiel den “St Andrew’s Sarcophagus”. Die Turmspitze des nahe gelegen “St. Rule’s Tower” bietet eine herrliche Sicht über das Umfeld.Rückkehr ins Hotel in Edinburgh. 

Der Name des Ortes St. Andrews leitet sich vom Heiligen Andreas ab. Als die Stadt im ca. 8. Jahrhundert gegründet wurde, wurden seine Reliquien dorthin gebracht. Auf ihn bezieht sich auch das Andreaskreuz der schottischen Flagge und der Andreastag (30. November) ist der schottische Nationalfeiertag.  

Weiterfahrt an der Ostküste bis nach Aberdeen.  

Abendessen, Übernachtung und schottisches Frühstück in/um Aberdeen

Aberdeen
Aberdeen
Aberdeen
Aberdeen

Tag 4 Aberdeen-Speyside-Elgin-Inverness

Am Morgen fahren Sie weiter in die Speyside– eine Region in den schottischen Highlands, in der sich die Whiskyproduktion konzentiert. Rund 50 der ungefähr 100 produzierenden Destillerien sind in dieser Region angesiedelt. Die Whiskyregion Speyside erstreckt sich von Forres entlang der Küste nach Banff und hinunter nach Tomintoul und bildet damit das 'Goldene Dreieck' der Whisky-Industrie. Hier besuchen Sie eine der Brennereien – je nach Verfügbarkeit. Bei einer Führung erfahren Sie im Inneren der Destillerie mehr über den Herstellungsprozess des schottischen Whisky. Eine Kostprobe darf natürlich am Ende des Besuchs nicht fehlen. 

Einen Zwischenstop legen Sie in Elgin ein. Elgin ist der Verwaltungssitz der Region Moray und ein lebhaftes Marktstädtchen. Bekannt ist Elgin vor allem wegen seiner Weberei & Spinnerei, die Kaschmir verarbeitet und wegen ihrer berühmten Kathedrale, die Sie besichtigen werden. 

Im Anschluss halten Sie an der Pluscarden Abbey. Sie gehört zu den eher ungewöhnlichen Sehenswürdigkeiten Schottlands. Die Abtei ist das einzige mittelalterliche Kloster Großbritanniens, das noch immer von Mönchen bewohnt wird und für seinen ursprünglichen Zweck genutzt wird. Gegründet im Jahr 1230 befindet sich das Kloster an einem bewaldeten Hügel und scheint recht unberührt von der modernen Welt. Auf dem Gelände der Abtei ist die Kapelle öffentlich zugänglich, hier sind besonders schöne Bleiglasfenster zu sehen. Außerdem finden Sie hier Informationstafeln über die Geschichte von Pluscarden Abbey, einige Steine mit Kravierungen und einen Laden, der Geschenke mit religösen Themen verkauft. Der Wohnbereich der Mönche ist nicht für Besucher zugänglich.   

Abendessen, Übernachtung und schottisches Frühstück in der Region Inverness/Aviemore

Kathedrale
Kathedrale
Speyside Schinkenspezialität
Speyside Schinkenspezialität
Schottischer Schwerttanz
Schottischer Schwerttanz

Tag 5 Inverness-Loch Ness-Oban

Heute erkunden wir das sagenumwobene Loch Ness. Bei Nebel wie Sonne beschleicht uns hier ein unwirklich geheimnisvolles Gefuehl. Eine Bootsfahrt auf dem Loch Ness fuehrt uns zu den Ruinen des Urquhart Castles. Von dort aus reisen wir entlang des Loch Ness nach Fort Augustus, wo Sie die Schleusenanlagen des Caledonian Kanales bewundern koennen. Weiterreise nach Oban.

Uebernachtung, Halbpension in Oban 

Loch Ness Urquhart Castle
Loch Ness Urquhart Castle
Loch Ness
Loch Ness
Loch Ness
Loch Ness
bei Oban
bei Oban
Oban
Oban

Tag 6 Mull & Iona

Was muss Columba gefuehlt haben als er zum ersten Mal Iona betreten hat mit dem Glauben an eine bessere Welt und der Mission das Christentum zu verbreiten? Am morgen setzen wir mit der Faehre nach Mull ueber.
Wir legen in Craignure an und reisen westlich ueber die Insel in Richtung Fionnphort. (alternativ nach Verfuegbarkeit Faehrueberfahrt Lochaline/ Fishnish). Lassen Sie Ihre Blicke durch unberuehrte endlose menschenleere Taeler schweifen und sehen Sie wie sich die Bergmassive in unterschiedliches Licht getaucht, staendig veraendern. Noch heute nehmen die Menschen den Weg nach Iona als eine ganz besondere Reise wahr. Mit einer kleinen Passagierfaehre setzen wir ueber nach Iona. Auf einem kurzen Rundgang ueber die Insel sehen wir das ehemalige Nonnenkloster und die keltischen Hochkreuze. Auf dem einstigen Pilgerweg, bewegen wir uns auf die heute wieder renovierte Abtei zu. Auf dem Relig Odhráin ruhen die Lords der Inseln und bedeutende Koenige wie Macbeth und Kenneth Mac Alpin fanden hier Ihre letzte, heilige Ruhestaette. Das Book of Kells, dass sich heute in Dublin befindet soll einst in Iona geschrieben worden sein. 

Um 14 Uhr haben Sie Gelegenheit an der Gebetszeit der Iona Community teilzunehmen. Die Iona Community ist sehr aktiv und kuemmert sich um sozial Schwache und Benachteiligte. Ihr Gründer war Reverend George MacLeod, ein Pfarrer aus dem heute noch verrufenen Glasgower Stadtteil Govan. Am abend setzen wir mit der Faehre wieder nach Oban ueber, wo wir eine weitere Nacht bleiben. Das nette Hafenstaedtchen laedt nach dem Essen zu einem Bummel ein.

Uebernachtung Halbpension in Oban 

Iona Abbey
Iona Abbey
Iona Abbey
Iona Abbey

Tag 7 Kilmartin-Inverary-Glasgow


Weiter geht es ueber Kilmartin. Hier befinden sich mehr als 800 praehistorische Monumente, mystische Steinkreise, Gang-und Huegelgraeber.Das Tal von Kilmartin ist somit archaeologisch eine der bedeutendsten Landschaften Schottlands. Das Kilmartin House Museum ist Ausgangsort unserer Besuche. In Inverary legen wir einen Stop ein und besuchen das Inverary Castle, Familiensitz des Herzoges von Argyll. Am speaten Nachmittag gelangen wir nach Glasgow und auf einer kurzen Stadtrundfahrt zeigen wir Ihnen die Hoehepunkte Glasgows, wie das Rathaus, den George SquareCathedral Hill etc. Danach beziehen wir unser Hotel und lassen die Reise geruhsam ausklingen.

Uebernachtung Halbpension in Glasgow 

Kilmartin
Kilmartin
Inverary Castle
Inverary Castle
Glasgow Kelvingrove Museum und Universität
Glasgow Kelvingrove Museum und Universität
Glasgow Universität
Glasgow Universität
Glasgow Abendstimmung
Glasgow Abendstimmung

Tag 8 Rückflug von Edingburgh

Abreise und Transfer zu Ihrem Rueckflug ab Edinburgh. Mit vielen neuen Erfahrungen und einer neuen Gelassenheit begegnen Sie dem Alltag wieder.
Der Spirit Schottlands begleitet Sie.