Burgund - Perle im Herzen Europas

Leben wie Gott in Frankreich!- nirgends ist dieses Sprichwort so treffend wie in Burgund. Genießer wissen es: das Weinland Burgund ist auch eine europäische Kunstlandschaft ersten Ranges, deren kulturelle Schätze in unverfälschte Natur eingebettet sind.

Dieses Land ist von einer sanften und zärtlichen Schönheit, die einem das Herz weich macht- so schilderte Stendahl einst Burgund.

Der Name Burgund steht für ein Stück europäischer Geschichte, und ein Besuch in der Großregion Burgund- Franche Comté ist dementsprechend eine Reise in eine stets gegenwärtige Vergangenheit. Kelten und Römer werden in Alesia und Autun lebendig. Vezelay, Fontenay, Cluny sie alle zeugen noch heute von den entscheidenden Impulsen, die das geistliche, geistige, künstlerische und politische Leben Europas im Mittelalter von Burgund empfing.

Beaune und natürlich die Hauptstadt Dijon sind mit ihren Kirchen und Palästen, ihren Gärten und Museen wahre Schätze städtischer Kultur, die zu erkunden sich lohnt. Ein Hauch höfischen Lebens umweht sie noch in den Schlössern der Provinz Burgund, die sich sowohl durch geographische Nähe, als auch durch geistige Distanz zur Königsmacht auszeichnete.

Gönnen Sie sich eine Entdeckungsreise zu den Quellen des Guten und Schönen im Leben.

8 Tage Reise Burgund

Reiseverlauf

1.Tag - Ankunft in Beaune

Nach der Ankunft Zimmerverteilung und Freizeit bis zum Abendessen.

 


2. Tag - Dijon, die Hauptstadt der Herzöge von Burgund

Dijon: Rundgang durch die Gassen der Altstadt mit schönen Fachwerkhäusern, eindrucksvollen Palästen und Besichtigung der Kathedrale. Spätvormittag Besichtigung des Museums der schönen Künste im Herzogspalast. Mittagspause und Freizeit in der Stadt. Um 15Uhr Rückfahrt nach Beaune an der Weinstrasse „ Route des grands Crus“ entlang vorbei an den berühmten Weindörfern : Gevrey- Chambertain, Chambolle- Musigny, Clos de Vougeot mit Spaziergang zum Schloß, Vosne Romanée, Nuits Saint Georges, Aloxe Corton. Dabei wird unsere Führerin uns erklären, warum diese Weinparzellen, auch Climats de Bourgogne genannt werden und seit 2015 zum Weltkulturerbe der Unesco gehören.


3. Tag: Taizé, Cluny, Tournus

Der Vormittag gehört Taizé: Dort ist um 10 Uhr eine Bibeleinführung durch einen der Brüder von Taizé. Um 11 Uhr haben wir ein Gespräch mit Bruder Alois, dem Prior. 12:20 Uhr nehmen wir an einem Gebet teil. Das Mittagessen (nicht inklusive) nehmen wir in einem Restaurant in der Nähe ein (Cormatin oder Cluny).

Die Kirche von Cluny war zeitweise das größte Gotteshaus des Christentums. Mehrere Gebäude der Benediktiner Abtei und einige Reste der im Zuge der Revolution abgerissenen Abteikirche im Zentrum der gleichnamigen Stadt Cluny sind erhalten geblieben.

Auf dem Weg von Cluny machen wir an der Mönch Kapelle in Berzé Halt. Sie gehörte einem ehemaligen Cluniazenserpriorat. Die Chorfresken sind die bedeutendsten Fresken in Burgund und lassen erahnen, wie einst die Abteikirche in Cluny aussah.

Nach der Besichtigung fahren wir nach Tournus.

Nach dem Besuch fahren wir weiter nach Tournus. Die Stadt Tournus liegt am Ufer der Saône. Besichtigung der Abteikirche Saint Philibert, Juwel der romanischen Architektur.


4.Tag Vezelay, Epoisses, Semur en Auxois, Kirche Saint Thibault.

Oben im Dorf Vezelay befindet sich die Basilika Marie Madeleine aus dem 12. und 13. Jh. Vezelay war Startpunkt eines Pilgerweges nach Saint Jacques de Compostelle. Dieses Meisterwerk romanischer Architektur gehört auch zum Welterbe der Unesco. Nach der Besichtigung Freizeit und Mittagessen. Weiterfahrt am Schloß von Epoisses vorbei ( kurzer Halt ). Dann geht es nach Semur en Auxois. Die mittelalterliche Stadt steht auf einem Granitfelsvorsprung und ist vom Armancon Fluß umgeben. Spaziergang durch die mittelalterliche Stadt. Auf dem Rüchweg nach Beaune kurzer Halt in der Kirche Saint Thibault. Die ehemalige Prioratskirche gilt als Juwel gotischer Architektur in Burgund.

5. Tag Fontenay, die Schmiede von Buffon, Flavigny sur Ozerain.

Besichtigung der Abtei von Fontenay, die im Jahre 1118 von Saint Bernard de Clairvaux gegründet wurde. Die Abtei liegt im Grünen und ist ein Musterbeispiel der Architektur. Die Abtei gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Nach der Mittagspause (bei schönem Wetter) am Canal de Bourgogne in der Nähe von Montbard, besichtigen wir die Schmiede von Buffon, die zum industriellen Erbe der Region gehört und Zeuge des wissenschaftlichen Genies des Zeitalters der Aufklärung ist. Nach der Besichtigung fahren wir weiter nach Flavigny sur Ozerain. Das auf einem Felsrücken gelegen Flavigny ist einer der besterhaltenen Orte Burgunds. Sehenswert sind die Kapelle, die Krypta und die alten Gassen. Flavigny ist auch bekannt wegen der Herstellung der Anisbonbons. Sie werden auf traditionelle Weise nach demselben Rezept seit 1591 von einem Familienunternehmen hergestellt.

 


6. Tag Autun, das Schloß Sully und die Bergarbeitersiedlung von Epinac.

Wir fahren an der Weinstrasse südlich von Beaune an den berühmten Weindörfern von Pommard, Volnay, Auxey-Duresses entlang über la Rochepot nach Autun. Umgeben von Stadtmauern, das historische Zentrum der Stadt birgt ein reiches Kulturerbe. Im Herzen der Stadt steht die Kathedrale Saint- Lazare, überragt von einer gotischen Turmspitze. Um die Kirche herum befinden sich die mittelalterlichen Gassen. Autun hat auch bemerkenswerte Ruinen und Baudenkmäler aus der galo-römischen Zeit.: das antike Theater, der Janustempel, das Tor Saint Andre, das Tor d´Arroux usw. Nach der

Mittagspause in der Stadt geht es weiter zum schönen Renaissance Schloß der Duchesse de Magenta de Sully, die das Schloß mit ihrer Familie bewohnt. Die Atmosphäre ist warmhezig und autentisch. Auf dem Rückweg nach Beaune halten wir in Epinac. Die Entdeckung der Steinkohle in Epinac war eng verbunden mit der Glasherstellung. Am Ende des 19. Jh ist Epinac in vollem Aufschwung. Die Glasfabrik beschäftigt 500 Arbeiter und stellt 3 Millionen Flaschen her. Ab 1939 wird der Abbau der Kohle schwieriger und im Jahre 1942 schliessen die Schächte.


7.Tag Das Hotel Dieu in Beaune, der Markt rund um die Markthallen, Besichtigung des Weinguts Lejeune in Pommard mit Verkostung . Wanderung an der Weinstrasse entlang von Pommard nach Volnay.

Die Stadt Beaune ist hauptsächlich wegen ihres Hotel Dieu bekannt, einem ehemaligen Hospiz, wo Kranken und benachteiligten Personen geholfen wurde. Nach dem hundertjährigen Krieg litten die Menschen in der Gegend unter großer Armut. Vielen drohte der Hungertod. Nicolas Rolin, Kanzler des burgundischen Herzogs Philipp des Guten, ließ es bauen. Nach der Mittagspause in Beaune mit der Möglichkeit Spezialitäten aus Burgund zu kaufen, fahren wir nach Pommard.

*)Das Weingut Lejeune befindet sich in den renovierten Gebäuden der jahrhundertealten Bruderschaft - Saint Sacrement die im Jahre 1793, nach der französischen Revolution, als Kirchgut verkauft worden waren. Besichtigung der alten Keller aus dem 18 Jh und Weinprobe. Danach Wanderung durch die Weinberge nach Volnay.

*)Domaine Lejeune befindet sich im Keller der sehr alten Bruderschaft des Sainte Sacrament, die während der Französischen Revolution als nationales Eigentum der Familie von Jullien Pommerol seit 1810 verkauft wurde. Der Besuch dieser Domäne ist sehr interessant und zieht sich durch die Jahrhunderte und um herauszufinden, wie in Domaine Lejeune einige Traditionen wie Mazerationen und Gärung in Eichenfässern aus nicht geernteten Trauben erhalten werden.
 


8. Rückfahrt nach Deutschland

Interessiert ?

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

Tel: 0 71 41 - 97 54 321

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 9:30 - 17:00 Uhr

Oder mit einem Klick zur
Anfrage per Internet - > 

Reisefoto Impressionen Burgund