Warum?

Politisch und religiös Radikale beherrschen mit lebensverachtenden Taten und Ansichten unsere Presse.

 

Abschottung, Bewaffnung, Beschränkung von Freiheiten und rechts-populistische Parteiprogramme weltweit sind die Folge.

 

Wir wollen ein Gegengewicht setzen in Solidarität zu mutigen, zuverlässig und langjährig agierenden Organisationen, die sich für Humanität, Ausgleich und Nächstenliebe einsetzen.

 

Sie wahrzunehmen und ihre treue Arbeit allein durch einen Besuch zu ehren ist unser Anliegen.

 

Diese Besuche und Begegnungen werden nach Reisen oft als der bleibendste Eindruck unserer Reisenden geschildert.

Friedensbegegnungen in Israel/Palästina und Jordanien

Wir können gerne versuchen mit jeder von Ihnen gewünschten Organisation, israelisch oder palästinensisch einen Termin für Ihre Reisegruppe zu vereinbaren.

 

Zu Informationen über die Arbeit der einzelnen Organisationen folgen Sie bitte den orangenen Links.

10 Tage Reise "Friedensbegegnungen in Israel/Palästina und Jordanien"

 

Reiseverlauf

Tag 1: Flug

Wir treffen uns am Frankfurter Flughafen und fliegen wir nach Tel Aviv, wo unser Reiseleiter uns erwartet und uns bei den Formalitäten behilflich ist. Flugzeiten. Nach dem Verladen des Gepäcks im Bus geht es zu unserer ersten Unterkunft, dem Gästehaus des Friedensdorfes Neve Shalom Wahat As Salam. Dort erwartet uns ein Abendessen.

 


Tag 2: Neve Shalom, Givat Haviva

Reuven Moskovitz einer der Mitbegründer von Neve Shalom freut sich auf uns und wird uns über Neve Shalom (www.nswas.com) erzählen. Es gibt eine kleine Führung durchs Dorf. Bei Caesarea nehmen wir unseren Mittagsimbiss ein bevor uns in Givat Havia (www.givat-haviva.net) unser Partner für eine Einführung in die Arbeit. In Akko sehen wir die Altstadt, den Khan, den Hafen und haben eine Begegnung im arabischen Old Arce Community Centers, ÜN See Genezareth

Besichtigung Meggiddo haben wir uns aufgespart für den Fall dass noch Zeit übrig ist. In jedem Fall werden wir gegen Abend hinüberfahren zum See Genezareth und zu unserer Unterkunft.


Tag 3: See Genezareth und Treffen in Ibilin

Der Vormittag gehört den wichtigsten christlichen Stätten am See Genezareth: Kapernaum dem Wohnort des Petrus, Tabgha, dem Ort der Brotvermehrung und Berg der Seligpreisungen. Nach einem Imbiss fahren wir nach Ibilin um Abuna Elias Chacour in der St. Georgsschule oder Vertreter zu treffen - falls auf der Rückreise noch Zeit ist fahren wir auf den Taborberg, ÜN See Genezareth


Tag 4: Beit Alpha, Sachne, Jordanien, Jerash

Nach dem Frühstück geht’s Richtung Süden und Richtung Jordanien. In Bet Alpha besichtigen wir die ausgegrabene Synagoge. Die Füße vertreten wir uns im Sachne Naturpark der auch Gan Hashlosha heißt.
Dort könnte für eine Reisegruppe bei etwas wärmeren Temperaturen evt. ein Badestopp eingelegt werden. Jetzt geht’s über die Grenze nach Jordanien. Nach den ca. einstündigen Grenzformalitäten freut sich unser jordanischer Guide bereits darauf uns zu empfangen. Eine der schönsten Ausgrabungen des ganzen Nahen Ostens ist die Dekapolisstadt Jerash, die auch „Stadt der 1000 Säulen“ genannt wird. Unterkunft in Hotel in Amman


Tag 5: Schnellerschule, Madaba, Nebo, Jordantaufstelle, Holyland Institute for the Deaf, Kan Zaman

Direkt nach dem Frühstück (ca. 08:30 Uhr) haben wir eine Begegnung mit einem Vertreter der Schnellerschule Amman.
Eine Führung durch die Ausbildungsstätten für Lehrlinge und/oder Schulklassen gibt uns einen Eindruck über die Arbeit. Gegen 10:30 Uhr fahren wir Richtung Madaba, besichtigen dort das uralte Mosaik des Heiligen Landes sowie den Neboberg, auf dem Gott Mose das Heilige Land gezeigt hat.. Die erst seit ein paar Jahren für Touristen geöffnete alte Jordantaufstelle werden wir gegen 16 Uhr erreichen, Gegen 18 Uhr wartet Bruder Andreas im Taubstummenzentrum Holyland Institute of the Deaf auf uns. Das außergewöhnliche Abendessen der besonderen Art bietet das Kunsthandwerkerdorf Kan Zaman.


Tag 6: Ein Gedi, Qumran, Jericho mit Begegnungen

Direkt nach dem Frühstück fahren wir zur Grenze nach Israel/Palästina. Wir machen eine kleine Wanderung im Nationalpark Ein Gedi. Im Besucherzentrum Qumran gibt es Gelegenheit zu einem Imbiss, in Jericho treffen wir auf Vertreter des YMCA Vocational Center.
Besuch des wie Schwalbennester am Berg hängenden Klosters der Versuchung.

Übernachtung ist heute im Hotel Jericho Ressort. Dort treffen wir nach dem Abendessen auf einen Vertreter der PNA, derpalästinsischen Selbstverwaltung - oder ein Treffen im Rathaus früher.

 


Tag 7: Wadi Kelt, Bethlehem, Mitri Raheb, Talitha Kumi

Frühmorgens fahren wir durchs Wadi Kelt hinauf zur Stadt Jerusalem. Gegenüber des St. Georgs-Klosters halten wir an einem Panoramapunkt und geniessen einfach den Blick auf Schlucht und Kloster. Weiter geht die Fahrt durch den Checkpoint nach Bethlehem, dort besuchen wir die Geburtskirche, Nomen es omen im Internationale Begegnungszentrum Bethlehem begegnen wir Pfarrer Mitri Raheb, oder einer Vertretung. Die christliche Privatschule Talitha Kumi hat die Schwerpunkte christliche Identität, demokratische Lebensformen, Mädchenerziehung und koedukative Erziehung. Der Schulleiter eine Vertretung erwarten uns. Wir übernachten in Bethlehem


Tag 8: Ramallah, mehrere Begegnungen

Ramallah („Berg Gottes“) ist zusammen mit Bethlehem einer der Orte mit relativ großem Anteil christlicher Bevölkerung, dort sitzt die deutsche Vertretung für die palästinensischen Gebiete, die wir besuchen. Der Sternberg ist eine von der Herrnhuter Gemeinschaft getragene Behinderteneinrichtung. An der palästinensischen Universität Bir Zeit unterrichtet Sumaya Farhat-Naser. Sie oder eine Vertreterin werden uns empfangen. Über YMCA Frauenarbeit wird uns im Bus eine Vertreterin unterrichten.
Im Hotel warte unser Abendessen.
Dies ist ein Tag der Begegung, deshalb kommt noch eine Referentin von Machsom Watch in unser Hotel in Jerusalem


Tag 9: Jerusalemer Altstadt, Begegnungen mit Pfarrern der Evangelischen Erlöserkirche und der Auguste Viktoria Stiftung

Ein relativ „normaler“ Tag beginnt für uns auf dem Ölberg mit dem Ausblick auf die Jerusalemer Altstadt, wir folgen den Weg hinab zur Kapelle Dominus Flevit, zum Garten Getsemaneh, sehen Bethesda, St. Annenkirche und folgend der Via Dolorosa bis zur Grabeskirche, Eine Begegnung in der Erlöserkirche mit Pfarrer und/oder Pfarrerin Wohlrab schließt die Reise für einen Teil unserer Gruppe ab. Der frühe Abend lässt etwas Zeit für eigene Erkundungen und Besinnungen.
Nach dem Abendessen heißt es Abschied nehmen und rückblicken. Unser Guide ist gefordert mit uns eine Gläschen Wein zu trinken und aus dem Nähkästchen der Guides zu plaudern.


Tag 10: Rückflug von Tel Aviv nach Deutschland

Interessiert ?

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

Tel: 0 71 41 - 97 54 321

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 9:30 - 17:00 Uhr

Oder mit einem Klick zur
Anfrage per Internet - > 

Friedens- und Versöhnungsorientierte Einrichtungen in Israel und Palästina

hier haben wir für Sie eine Liste von friedens- und versöhnungsorientierten Einrichtungen in Israel und Palästina zusammengestellt.


Foto-Impressionen