Besonderheiten dieser Reise

Diese Reise hat kleinere Tageswanderetappen als die 12 Tage Reisen. Diese werden mit Tagesrucksack zurückgelegt, das Hauptgepäck bleibt im Hotel. Die Teilnehmer erwandern etappenweise alle Teile des Landes, von den Jordanquellen im Norden bis zur Negev-Wüste im Süden.

9 Tage Wanderreise: 7 Tag Wandern auf Abrahams Spuren

Reiseverlauf Wanderreise

1. TAG: Anreise über Tel Aviv zum See Genezareth

Anreise nach Tel Aviv, Transfer zum See Genezareth.

Hotelbezug für drei Nächte.


2. TAG: Aufbruch an den Jordanquellen

„Und Gott sprach zu Abraham: ‚Zieh weg aus deinem Land … in das

Land, das ich dir zeigen werde!‘“ (Gen 12,1)

Aufbruch heißt unser Weg mit Abraham, dem Stammvater der großen,

monotheistischen Religionen. Er soll zeigen, dass es im Leben

unzweifelhaft immer wieder ums Unterwegssein geht.

Im Norden Israels liegen die Jordanquellen, dort führte in biblischer

Zeit die antike Handels- und Heeresstraße Via Maris entlang.

Wir beginnen hoch im Norden beim Drusenheiligtum Nebi Chasuri

mit einem weiten Blick über das Gelobte Land. Unsere Wanderung

führt uns entlang fruchtbarer Felder und Olivenbäume hinunter in

die Schlucht des Sa’ar-Flusses, dessen Furt wir durchqueren.

Durch Eichenhaine wandern wir steckenweise auf der alten Via Maris

bis zur Banias-Jordanquelle, wo wir die Ruinen des biblischen

Caesarea Philippi besuchen. Am Ende unserer Tageswanderung erreichen

wir einen der größten Wasserfälle Israels, den Baniaswasserfall.

• Reine Wanderzeit: 2,5 Std.

• Wegstrecke: 6-7 km

• Schwierigkeitsgrad: leicht


3. TAG: Abraham im Lande Kanaan, Dorf Peki`in

„Abraham ließ sich in Kanaan nieder“ (Gen 13,12)

Die Fahrt geht zum Berg Meron, einem der höchsten Berge Israels.

Hier beginnt unsere Wanderung auf dem Gipfelpfad. Man wird an

Gottes Wort an Abraham erinnert: „Schau in die Ferne, nach Norden

und Süden, nach Osten und Westen … mach dich auf und zieh durch das

Land … denn ich werde es dir geben.“ (Gen 13 , 14)

Auch wir spüren diese Weite mit unvergesslichen Ausblicken, bevor

der Abstieg durch die üppige Vegetation der Eichen- und Pistazien -

wälder beginnt. Über den Israel Trail wandern wir zu den gut erhaltenen

Ruinen der antiken Synagoge von Chirbet Schema.

Im Dorf Peki’n, wo Juden, Drusen, Muslime und Christen friedlich

zusammenleben, haben wir die Möglichkeit zu einem stilvollen

Mittagessen im „Diwan al Mukhtar“, wo wir viel über die Ein wohner

des Dorfes Peki’n erfahren.

• Reine Wanderzeit: 4 Std.

• Wegstrecke: 9-10 km

• Schwierigkeitsgrad: mittelschwer


4. TAG: Durch Palästina nach Jerusalem auf dem Abrahamsweg
Samaria, Elon Moreh, Nablus

„Abram zog durch das Land bis zur Stätte von Sichem, bis zur

Orakeleiche …“ (Gen 12,6)

Fahrt nach Palästina, dem biblischen Samaria. Zuerst erreichen wir

Elon Moreh, das antike Heiligum der Orakeleiche, wo Abrahams

erster Lagerplatz im Heiligen Land gewesen sein soll.

Gang hinauf zur Orakeleiche, wo wir einen weiten Ausblick bis nach

Nablus haben.

Busfahrt in die Wüste Judäa bis zu den Quellen von En Qelt, wo

unsere Tageswanderung beginnt.

Der Weg führt uns durch die kahle Hügellandschaft der judäischen

Wüste hinunter zu den Quellen von En Qelt. Hoch ragen die Ruinen

des antiken Aquädukts am Eingang zur Hyänenschlucht (Wadi Abu

Dabah) vor uns auf.

Der Weg führt anfangs durch die enge, felsige Schlucht, die sich später

in ein grünes Tal öffnet, wo im Frühjahr Salzsträucher, Ysop und

wilde Blumen blühen.

Bizzare Feuersteinfaltungen im Fels säumen unseren Weg, der auf der

letzten Strecke steil bergan führt.

Fünf Übernachtungen in einem unserer NET Hotels in Jerusalem.

• Reine Wanderzeit: 2 Std.

• Wegstrecke: 5,5 km

• Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer

 


5. TAG: Abraham in Sodom

„Ich mache deine Nachkommen zahlreich wie den Staub auf der Erde

…“ (Gen 13,16)

Fahrt hinunter zum südlichsten Punkt des Toten Meeres. Hier erhebt

sich der Berg Sodom, ein Gebirge aus purem Salz.

An jener Stelle, an der Lots Frau zur Salzsäule erstarrte, beginnt

unsere Wanderung, die uns durch bizzare Salzlandschaften auf den

Gipfel des Berges Sodom führt. Blick auf archaische Wüsten -

landschaften, die sich seit Urzeiten nicht verändert haben und die

kaum noch Leben ermöglichen. Lagen hier die biblischen Städte

Sodom und Gomorra tief unter dem Meeresspiegel? Spielten hier die

Geschichten um Abraham und Lot?

Unsere Wanderung endet in der Amiaz-Ebene. Von dort bringt uns

der Bus weiter zum Toten Meer.

Rückfahrt nach Jerusalem.

• Reine Wanderzeit: 2 Std.

• Wegstrecke: 5 km

• Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

 

 

 


6. TAG: Abraham in Jerusalem

„Und der König von Salem trat vor Abraham und brachte Brot und

Wein …“ (Gen 14,18)

Wir beginnen unseren Pilgereinzug nach Jerusalem vom Skopusberg

und wandern auf uralten Wegen durch das Königstal (Emek ha

Melech) über die Hänge des Ölberges hinein in die Heilige Stadt

Jerusalem. Im Schatten einer Terebinthe teilen wir Brot und Wein, wie

es einst Melchisedek gegenüber Abraham als Willkommens geste tat.

Der Pfad führt uns zum Garten Getsemane am Fuße des Ölbergs

und weiter durch das Kidrontal hinunter zum biblischen Siloamteich,

wo wir durch das kürzlich ausgegrabene Tunnelsystem hinauf zum

Berg Moria steigen. Hier wurde Abraham von Gott aufgefordert, seinen

einzigen Sohn Isaak zu opfern.

• Reine Wanderzeit: 1,5 Std.

• Wegstrecke: 2 km

• Schwierigkeitsgrad: leicht

 

 


7. TAG: Mit Abraham auf dem Patriarchenweg

„Abraham aber zog von dannen ins Südland ..." ( Gen 20, 1)

Laut Bibel ziehen die Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob auf

einem Weg, der die antiken Orte Elon Moreh, Sichem, Jerusalem

und Beer Sheva damals verband. Zwischen Betlehem und Hebron

sind Teile dieser Trasse erhalten geblieben.

Südlich von Bethlehem beginnt unsere Wanderung auf dem

Patriarchenweg. Er bringt uns zu Dahers Weinberg, wo eine palästinensische

Familie im „Zelt der Nationen“, durch Gast freundschaft

und Begegnungen zwischen den Völkern die Tradition von Abraham

fortsetzen möchte. Weiter geht es durch Weinberge und Kiefern -

wälder zur Quelle En Misla. Über Betlehem zurück nach Jerusalem.

• Reine Wanderzeit: 3 Std.

• Wegstrecke: 9 km

• Schwierigkeitsgrad: leicht


8. TAG: Abraham im Negev

„Dann zog Abraham immer weiter, dem Negev zu …“ (Gen 12,9)

Dieser Wanderweg führt uns in den biblischen Negev. Beim

Heiligtum Nebi Yakin, auf dem Berggipfel, öffnet sich ein eindrucksvolles

Panorama auf die Wüste Judäa, die sich langsam zum

Toten Meer absenkt. Man vermutet, dass diese heilige Stätte den Ort

kennzeichnet, wo Abraham mit Gott über den Untergang Sodoms

verhandelte.

Hier stoßen wir später auf die antike Straße, die zu der römischbyzantinischen

Befestigungslinie von Tekoa nach Maon gehörte.

Große Monolithe säumen die alte Trasse.

Vorbei an den Ruinen von byzantinischen Siedlungen erreichen wir

das Land der Nomaden, die heute noch fast so leben, wie zu

Abrahams Zeit. Wir laufen an terrassenförmig angelegten Feldern

entlang, durchqueren Ölbaumplantagen und können am Ende noch

die Ruinen der byzantinischen Basilika der Geisterstadt Aristubolia

besuchen.

Im Zelt von Muhammed Ali werden wir mit der eizigartigen

Gastfreundschaft der Beduinen willkommen geheißen.

„Vergesst die Gastfreundschaft nicht, denn durch sie haben einige, ohne es

zu ahnen, Engel beherbergt.“ (Hebr. 13,12)

Besuch der Grabstätte Abrahams in Hebron.

• Reine Wanderzeit: 1,5 Std.

• Wegstrecke: 3 km

• Schwierigkeitsgrad: leicht


9. TAG: Abreise Flughafen Tel Aviv nach D

Fahrt zum Flughafen Ben Gurion und Heimreise.

 

Interessiert ?

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

Tel: 0 71 41 - 97 54 321

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 9:30 - 17:00 Uhr

Oder mit einem Klick zur
Anfrage per Internet - > 

Der Abrahamsweg

Reise auf den Spuren des Urvaters mit täglichen Wanderetappen

„Und Gott sprach zu Abraham: ‚Zieh weg aus deinem Land … in das Land, das ich dir zeigen werde!‘“ (Gen 12,1)

 

Wer sich an Abraham orientiert, hat das Wohl aller Völker und Religionen im Blick.

 

Brechen Sie innerlich und äußerlich auf in das „Gelobte Land“. Spüren Sie den Boden unter Ihren Füßen und die Müdigkeit Ihres Körpers am Abend. Erfahren Sie, dass Sie – wie Abraham – als Gast Gottes hier sind und unter SEINEM besonderen Schutz stehen.

 

Kehren Sie mit größerer Lebensfülle und Lebensfreude zurück nach Hause.


Wandern heißt....

So eine Wanderung heißt jede Menge unmittelbarer Erfahrungen und Begegnungen, und in erster Linie: jede Menge Spaß...

Wege in der Sonne, im Schatten, in Hainen, Begegnung mit Bauern, mit Frauen, mit palästinensichen Jugendlichen, ein Fußballspiel Auswahl Deutschland gegen Auswahl Palästina, im Beduinenzelt, Wasserläufe, Eselskarren und und und...
Die Wanderungen haben wir mehrfach erfolgreich geplant und durchgeführt u.a. für das Evangelische Landesjugendwerk Württemberg. Informationen jederzeit über unsere Kontaktseite oder Telefon: 07141 9754321 - wir freuen uns auf Ihre Anfrage.


Impressionen einer Wanderung durch Palästina

Bilder vom Fußballspiel Palästina-Deutschland